Aufgrund steigender Schülerzahlen in den 60er und 70er Jahren waren die Schulen der Umgebung überlastet. Der Bedarf für eine Schule war gegeben. Mit Schreiben vom 11. Mai 1973 an die Bezirksregierung verfügte das Kultusministerium mit Einverständnis des Landkreises Trier-Saarburg, zum 1. August 1973 ein staatliches Gymnasium als Koedukationsschule zu errichten. Es bekam den Namen Staatliches Gymnasium - im Aufbau - Konz.

Am 9.8.1973 wurde dann der Schulbetrieb aufgenommen. An diesem Tag wurden 115 Schülerinnen und Schüler in das fünfte Schuljahr eingeschult. Die kommissarische Schulleitung übernahm vorerst Herr OStD Lentz vom Trierer Hindenburg-Gymnasium, dem zunächst nur drei weitere Lehrpersonen zur Seite standen. Das fehlende Fachpersonal wurde durch Kolleginnen und Kollegen der Haupt- und Realschule ersetzt. Gegen Ende des Monats fand sich auch der erste reguläre Schulleiter, Herr StD Hans Thebach, ein. Im Laufe der nächsten Monate normalisierte sich der Schulbetrieb, neue Lehrerinnen und Lehrer kamen hinzu, um den Unterrichtsbedarf zu decken. Im Jahre 1981 war der Aufbau vollendet, der erste Abiturjahrgang erhielt die Reifezeugnisse.

neubau2Am 14.8.1977 kam der Schulträgerausschuss Trier-Saarburg zu dem Ergebnis, dass das Gymnasium weitere Räume benötigte. Der Kreistag beschloss am 29.8.1977, einen Erweiterungsbau zu planen. Zum Beginn des Schuljahres 1978/79 konnte das neue Gebäude (Hauptgebäude) bezogen werden. Neben einigen Unterrichtsräumen wurden auch Fachräume für Physik, Biologie und Chemie, ein Musiksaal, eine Schulbibliothek sowie die Schulverwaltung gebaut.

Das nächste große Projekt war der Bau der Mehrzweckhalle im Jahr 1986. 1988 konnte die Halle in Betrieb genommen werden. Damit diese Halle als repräsentativer Raum für größere Veranstaltungen genutzt werden konnte, wurde sie durch einen Bühnenanbau ergänzt.

Aufgrund der zu erwartenden steigenden Schülerzahlen wurde das Gymnasium Konz im Jahre 1989 darauf aufmerksam gemacht, dass eine Erweiterung notwendig sei. Anhand von verschiedenen Statistiken hatte man festgestellt, dass sich in Zukunft sowohl die Schülerzahlen erhöhen als auch die Klassenmesszahl auf 30 Schüler pro Klasse reduzieren wird.

 

 

amphitheaterNach einigen Jahren Überredungsarbeit wurde im Jahr 1996 der Bau begonnen. Schon zu Beginn des Schuljahrs 1996/97 konnten einige Raüme für den Untericht verwendet werden. Im Neubau bekam die Musik zwei Räume und eine Sammlung, die Chemie wurde in den obersten Stock verlegt, und ein neuer EDV-Raum wurde auf dem aktuellen Stand der technischen Entwicklung eingerichtet.

Somit gehört das Gymnasium Konz - auch aufgrund der Sportstätten in der näheren Umgebung (Sporthalle, Stadion, Basketballplatz, etc.) - zu den am besten ausgestatteten Schulen weit und breit. Im Verlauf des Neubaus wurde unsere Schule um einen Schulhof, Fahrradstellplätze, einen Lehrerparkplatz sowie einen Schulgarten erweitert.

Go to top