20 ausgebildete Schülerinnen und Schüler bilden unseren Schulsanitätsdienst im Schuljahr 2016/17

Unsere Schulsanitäter haben eine spezielle Ausbildung und werden regelmäßig fortgebildet. So können sie z.B. rasche und kompetente Erstversorgung bei Verletzungen leisten, Wieder-belebungsmaßnahmen bei Kreislaufversagen ergreifen, Blutdruck messen und auch evtl. bei psychischen Problemen helfen.

Weitere Informationen und die Liste der aktuellen Schulsanitäter finden Sie unter folgendem Link: Schulsanitätsdienst am Gymnasium Konz

 

Das Gymnasium Konz gewinnt im Rahmen des Volksbank-Wettbewerbs "Helden gesucht" 400 Euro für den weiteren Ausbau des (Umwelt-)Analytiklabors

Herzlichen Dank an alle Wählerinnen und Wähler!

Der Geldpreis wurde am 01.08.2016 von Alfons Jochem (Vorstandsmitglied der Volksbank Trier) überreicht:

Gymnasium Konz web

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

anbei ein tolles und lohnenswertes Angebot für heranwachsende Naturwissenschaftler und Ingenieure, die bereits die 10. Klassenstufe abgeschlossen haben (auch mit Blick auf bevorstehende Facharbeiten, Besondere Lernleistungen und "Jugend forscht"-Arbeiten).

Das Institut für Fahrzeugtechnik der Hochschule Trier bietet vom 22.08. (Mo) bis 24.08. (Mi) einen kostenlosen Einführungskurs in die von Naturwissenschaftlern und Ingenieuren genutzte Programmiersprache MATLAB® an (weitere Informationen zu MATLAB®, s.u.). Der Kurs dauert täglich von 09:00 bis 16:00 Uhr.

Sollte sich im Verlauf des dreitägigen Einführungskurses tiefergehendes Interesse zur Arbeit mit MATLAB® entwickeln, so sind die Dozenten von der Hochschule Trier gerne dazu bereit, für interessierte Schülerinnen und Schüler am 25.08. (Do.) und 26.08. (Fr.) weitere Anwendungsmöglichkeiten von MATLAB® vorzustellen und einzuüben.

Falls ihr am betreffenden Kurs teilnehmen möchtet, so meldet euch bitte bis zum 10.08.2016 per E-Mail bei Herrn Kopp unter Angabe des Vor- und Nachnamens, einer Telefonnummer und der bevorstehenden Jahrgangsstufe (Schuljahr 2016/2017) zu der Veranstaltung an (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Nach Abschluss der Anmeldefrist wird Herr Kopp eine Teilnehmerliste vom Gymnasium Konz an das Institut für Fahrzeugtechnik senden. Weitere Informationen erhaltet ihr dann direkt von der Hochschule Trier. Die Teilnahme am Kurs ist keine schulische Veranstaltung, sodass die An- und Abreise privat organisiert werden muss. Die Veranstaltung liegt im Verantwortungsbereich der Hochschule Trier (Institut für Fahrzeugtechnik).

Kurzinformation zu MATLAB®

Da MATLAB® den programmiertechnischen Ansprüchen von Naturwissenschaftlern und Ingenieuren voll und ganz gerecht wird, nutzen es weltweit Millionen von Menschen in Forschung und Technik. Die Leistungen von MATLAB® umfassen unter anderem die Realisierung einer Signal- und Bildverarbeitung, sowie die Einrichtung von Steuerungs- und Regelsystemen.

Weitere Informationen: http://de.mathworks.com/products/matlab/index.html

Im Rahmen der Unterrichtsreihe „Raumplanung“ begab sich der Erdkunde Leistungskurs der Jahrgangsstufe 12 auf eine Exkursion zum größten Brückenbauprojekt Europas, der Hochmoselbrücke bei Zeltingen-Rachtig. Diese ist Teil des Hochmoselübergangs, welcher die belgischen Nordseehäfen mit dem Rhein-Main-Gebiet verbinden soll.
Um 10.30 Uhr begann der Ausflug am Brückenkopf der Hunsrückseite. Von dort aus begaben wir uns zu Fuß in die alte Grundschule des Weinortes Erden  um uns mit Frau Weidemann, einem Mitglied der Bürgerinitiative, zu treffen. Schon seit dem Planungsbeginn 1968 gibt es die Bürgerinitiative, die sich gegen das Mammutprojekt einsetzte und trotz des Baubeginns 2008 weiter kämpft. Im Rahmen des Gespräches vermittelte uns Frau Weidemann Einblick in die Arbeit der Bürgerinitiative und erläuterte uns die negativen Auswirkungen des Bauvorhabens. So rechnet die Bürgerinitiative u.a. mit rückläufigen Touristenzahlen durch Zerstörung zahlreicher Wanderwege  im Naherholungsgebiet „Moselsporn“. Auch sieht sie die Stabilität der Brückenpfeiler auf der Seite des Geröllhangs, Ürziger Seite, durchaus kritisch.
Nach einer kurzen Mittagspause begaben wir uns durch eine idyllische Weinlandschaft den Gleithang hinauf. Durch die gute Aussicht in das Moseltal wurde die Gelegenheit genutzt, die naturräumlichen Gegebenheiten und die Raumnutzung der Umgebung in Augenschein zu nehmen.
Nach Rückkehr an die Baustelle begrüßte uns Herr Wacht, der zuständige Bauleiter des Landbetriebs „Mobilität Rheinland-Pfalz“. Dieser stellte uns in einer Präsentation das Bauprojekt im Rahmen des Ausbaues der „B50 neu“ vor. Schwerpunkt waren hierbei die entstehenden Betroffenheiten sowie die oftmals kritisierte Statik am Prallhang, Ürziger Seite. Es wurde versichert, dass, entgegen jeglicher Befürchtungen, die Brücke auch bei Erdrutschungen nicht einsturzgefährdet sein wird. Dies erklärt Herr Wacht mit Haftreibungen und zusätzlichen Stützen, die eingebaut werden.
Im Anschluss hatten wir die Möglichkeit, die Baustelle aus nächster Nähe zu besichtigen. Gemeinsam mit Herrn Wacht betraten wir den Brückenbau. In mehr als 100m Höhe befand sich die derzeitige Spitze der Brücke. Hierbei wurden die Dimensionen des Bauwerks deutlich. Imposant ist unter anderem die Stabilität der Pfeiler, obwohl diese innen hohl sind. Ein Pylon wurde errichtet, um ein Absinken des vorderen Brückenabschnittes zu verhindern. Dieser wiegt 1000t und wird nach Bauende wieder abgebaut. Später wird die Fahrbahn mit Windschutzvorrichtungen verkleidet und die Anfälligkeit gegenüber starken Böen und Resonanzschwingungen zu minimieren.
Alles in allem ergab sich ein positives Gesamtbild des Großprojektes, nicht zuletzt durch die vielseitigen Möglichkeiten, den betroffenen Naturraum durch Grünbrücken o. ä. weitestgehend zu schützen.

Mit diesem neu angeeigneten Wissen verabschiedeten wir uns von Guido Wacht und begaben uns wieder auf den Rückweg nach Konz.

Kochen 6b

 

Passend zur NaWi-Unterrichtseinheit Ernährung und Verdauung hatten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b am Dienstag, den 5.7.2016 die Gelegenheit, mit Frau Luy de Langenbrink, Ernährungsberaterin und Biologin, ein Vier-Gänge-Menü zu kochen. An vier Kochstationen mit unterschiedlichen Rezepten durfte jeweils eine Schülergruppe einen Gang selbst vor- und zubereiten. Angetrieben von großem Elan und ebenso großem Hunger überraschten wir Frau Luy de Langenbrink ob unserer Geschwindigkeit, mit der innerhalb von zwei Schulstunden ein vollständiges Menü „gezaubert“ wurde. Mit den als Kohlenhydrat-Ersatz gedachten Zucchini-Nudeln - kurz „Zudeln" genannt - wurden die „Vollkorn-Spaghetti mit Sauce Bolognese“ nochmals aufgewertet; ein tolles Rezept, das viele Schüler überzeugte und zum Nachkochen zu Hause anregte. Nach dem Motto „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“ haben wir den Abwasch von Vor- und Hauptspeisen zuerst von Hand erledigt, um uns abschließend mit einem hervorragenden Früchtequark mit Beeren, Mango und Bourbon-Vanille zu belohnen.

 

 
 

 

 
 
Im Zuge der zweitägigen Studienfahrt der Biologie-Leistungskurse der MSS 12 nach Heidelberg, machten sich am 11.07.2016 39 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern Frau Schmidt, Herr Altmeyer und Herr Greweldinger auf, um neue Erfahrungen in den Bereichen der Molekulargenetik und der Life-Sciences zu sammeln. Im Vordergrund standen die praktische Umsetzung der im Unterricht erworbenen molekulargenetischen Kenntnisse im Schülerlernlabor des EXPLO-Heidelberg, sowie die Besichtigung des EMBL, eines der weltweit führenden Institute im Bereich der Molekular- und Strukturbiologie, im Rahmen der Studien- und Berufsorientierung. 
 
Mit großer Erwartung betraten wir das sich auf internationalem Boden befindliche European Molecular Biology Laboratories, kurz EMBL genannt. Das Trainingscenter ist - passend zum biologischen Forschungsschwerpunkt - wie eine DNA-Doppelhelix konstruiert. Dort wurden wir mit Keksen und Kaffee empfangen, um uns für einen Vortrag von Dr. Birgit Pfalz, einer jungen Wissenschaftlerin des EMBL, zu stärken. Sie stellte uns ihre Promotionsarbeit mit dem sperrigen Titel „High-throuput chemical genomics in Salmonella“ vor und erklärte anschaulich und „schülergerecht“ ihre Vorgehensweise, bei der Sie über 600 chemische Substanzen an verschiedenen Salmonella-Mutanten-Stämmen getestet hat und die unglaubliche Anzahl von 4 Millionen Datensätze auszuwerten hatte - eine Aufgabe, die uns die Bedeutung der Bioinformatik vor Augen führte.  Zahlreiche Fragen zum Alltag einer Forscherin und der Arbeit in einem Genetik Labor wurden von ihr beantwortet. Nach einer weiteren kleinen Stärkung durften wir das Gebäude erkunden, um uns anschließend das normalerweise für Publikumsverkehr gesperrte Fischlabor anzusehen. Dort konnten wir die Fischzucht von 15000 Exemplaren verschiedener Mutanten des Zebrafisches bestaunen und live die Erzeugung von transgenen Fischembryonen mitverfolgen.  Zum Abschluss ging es in die hoch angepriesene Kantine, in der wir allerlei kulinarische Spezialitäten probieren durften.
 
Parallel dazu hatte die andere Hälfte der drei Kurse den sonnigen ersten Tag im Schülerlernlabor EXPLO verbracht. 
Die Verbindung zwischen praktischem und theoretischem Teil nahm uns unsere Müdigkeit (Abfahrt war um 6 Uhr s.t. - geplant :o) und weckte das Interesse unserer Bio Lk's, da das bereits erlernte Wissen nun angewendet und gefestigt werden konnte. So wurde ein uns zunächst abstrakt wirkender Prozess greifbarer und verständlicher gemacht. 
Mithilfe der PCR, eines Restriktionsverdaus und der Gelelektrophorese untersuchten wir die DNA von verschiedenen Testpersonen auf die Hämochromatose - der weltweit häufigsten Erbkrankheit. 
Außerdem führten wir eine Plasmidisolierung von verschiedenen Bakterienabstrichen durch, um herauszufinden woher die MRSA Keime stammen, die für einen Todesfall im benachbarten Krankenhaus verantwortlich waren. 
 
Den ereignisreichen und anstrengenden Tag ließen wir zusammen in der Altstadt Heidelbergs mit leckerem Essen und Cocktails gemütlich ausklingen. 
Insgesamt hat uns die Studienfahrt sehr gut gefallen und wir nehmen viel Interessantes und Einblicke auf ein mögliches späteres Berufsleben mit.

 

Heidelberg 2016  Heidelberg 2016 2
 

... so lautetete das Fazit zur ersten Runde Landeswettbewerb Rheinland-Pfalz, welche bereits im November 2014 absolviert wurde.

Dafür freuen wir uns umso mehr, dass es drei Schüler unserer Schule geschafft haben die 2. Runde des Landeswettbewerbs erfolgreich zu meistern und damit zum Kolloquium eingeladen wurden, um sich für die dritte Runde zu bewerben. In der zweiten Runde wurde von den Jugendlichen verlangt, eine Hausarbeit zu vier ganz verschiedenen Aufgaben der Mathematik zu lösen. Marco Heinisch (9b) Gian-Luca Kohl (9a) und Jakob Kramp (10b) haben dies erfolgreich gemeistert und durften so am vergangenen Donnerstag, 07. Juli 2016, im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Kurfürstlichen Palais ihre Urkunden in Empfang nehmen.

LWB Mathematik

Vorher jedoch mussten sich die Jungmathematiker den Fragen der Fachjury stellen, bekamen jeweils eine Aufgabe und mussten so unter Beweis stellen, wie kreativ sie an die Probleme der Mathematik herangehen. Neben sieben Schülern anderer Schulen schaffte es auch Jakob Kramp die Jury von seinem Können zu überzeugen. Er wird im nächsten Schuljahr an der 3. Runde des Landeswettbewerbs Rheinland-Pfalz teilnehmen, welcher im dreitägigen Rahmen an der Universität Trier stattfinden wird.

Wir gratulieren unseren Preisträgern und wünschen Jakob gutes Gelingen.

Die Klasse 6b und Schüler aus dem Grundkurs Musik der Jahrgangsstufe 11 haben, unter der Leitung von Frau Kohnen, als einzige Schule aus Rheinland-Pfalz am Wettbewerb « Chanson à l’école » in Saarbrücken teilgenommen.

Klavierbauer

Am 20. Juni 2016 fuhr die Klasse 6b gemeinsam zu dem Pianohaus Hübner in Trier, um in die vielsaitige Thematik des Klavierbauens zu schnuppern. Der Auszubildende des Hauses Hübner, stellte der Klasse mit viel Witz die Entstehungsgeschichte und den technischen Aufbau des Klaviers vor. Jede Frage die die Schüler stellten, beantwortete der Azubi sehr anschaulich. Abgerundet wurde die Führung mit einem kleinen Quiz und einem Klavierhämmerchen zum Mitnehmen. Der Besuch beim Pianohaus war rundum ein gewinnbringender Ausflug.

 

Klavierbauer 1

Auf ihrer Studienfahrt zu den Schlachtfeldern Verduns hatte die Jahrgangsstufe 9 des Gymnasiums Konz ein besonderes Erlebnis. Nach einer Besichtigung des Schlachtfeldes in Verdun hatten die Schüler und Schülerinnen Gelegenheit, bei der Ortschaft Vauquois in ein Stollensystem einzusteigen, das vor genau hundert Jahren von der kaiserlich-deutschen Armee gegraben wurde.

1916 war die auf einem Hügel gelegene Ortschaft Vauqois wegen ihrer strategisch günstigen Lage heiß umkämpft. Die deutsche Armee hatte hier einen Beobachtungsposten und die französische Truppen lagen nur wenige hundert Meter entfernt jenseits der Frontlinie am Fuß des Hügels. Beide Armeen arbeiteten sich nun sich von entgegen gesetzten Seiten in den Berg hinein, um sich gegenseitig zu untergraben und den Gegner in die Luft zu sprengen. Hierbei brachten die Deutschen am 14. Mai 60 Tonnen Sprengstoff zur Explosion, wodurch die komplette Spitze des Hügels samt Dorf weggesprengt. 108 Franzosen verloren durch die Explosion das Leben.

Heute sind hiervon neben vielen anderen Spuren von Granateinschlägen noch der 25 Meter tiefe Explosionstrichter zu sehen, unter dem sich bis in eine Tiefe von 94 Metern Gänge und Stollen erhalten haben. Die Neuntklässler aus Konz konnten jedoch nur bis in eine Tiefe von 14 Metern einsteigen. Hier hat die "Association des Amies de Vauqois" einen Teil des Stollensystems wieder begehbar und für Besucher zugänglich gemacht.

Die Konzer Schüler staunten nicht schlecht als sie bei ihrer Ankunft mit Helmen und Taschenlampen ausgerüstet und zu einem recht provisorisch aussehenden Eingang geführt wurden. Im Stollen war es feucht und glitschig, Wasser tropfte von der Decke des spärlich durch schwache Glühbirnen beleuchteten Tunnels. Im Ameisengang führte der Weg zu einer etwas größeren Ausbuchtung, die sich als unterirdische Küche herausstellte. Pierre Lenhard, der sein perfektes Deutsch in über zehn Jahren als Militärpolizist in Wittlich gelernt hat, erklärte äußerst eindringlich das harte Leben der Soldaten in der Unterwelt: 8 Stunden Kämpfen, 8 Stunden graben, 8 Stunden ausruhen. So wurde der Krieg in der Enge des Stollens regelrecht physisch spürbar. Der Gang führte vorbei an einer Wasserpumpe, Seitengängen und "Schlafhöhlen" für Offiziere und Mannschaftsränge und schließlich waren die Schülerinnen und Schüler froh, nach einer Stunde wieder das Tageslicht zu sehen. Sechzig Minuten lang war der Erste Weltkrieg ganz nahe gewesen.

Erläuterung

Bild 2 Einstieg in den Stollen    Bild 6 14 Meter unter der Erde 2Bild 9 Die Granattrichter sind bis heute sichtbar

 

Lars Üstün, Gunnar von Oesen und Joshua Mayer der Klasse 10d wurden im Rahmen des rheinland-pfälzischen Experimentalwettbewerbes "Leben mit Chemie" mit dem hochrangigsten Preis ausgezeichnet, einer Ehrenurkunde und einem Buchgutschein. Die drei Schüler beschäftigten sich im Verlauf ihrer Arbeit intensiv mit der Chemie des Tees, wobei sie unter anderem den Einfluss der Wasserhärte auf die Eigenschaften von Teeaufgüssen untersuchten (z. B. Farbe) und Geheimtinten aus den entsprechenden Aufgüssen herstellten (z. B. Eisengallustinte). Betreut wurden die drei Schüler von ihrem Chemielehrer Jürgen Kopp. Die Schulgemeinschaft gratuliert herzlich zu diesem großen Erfolg.  

Jungchemiker

Es ist endlich so weit! Aufgrund des schlechten Wetters konnten wir erst sehr spät unseren Honig schleudern, so dass die diesjährige „Früh"Tracht nun doch noch vor den Sommerferien verkauft werden kann. Erstmals werden wir auch 250g Gläser für 3 Euro anbieten. Wir freuen uns auf euer Kommen und hoffen, dass euch die Arbeit unserer Bienen schmecken wird!
 
Verkaufstermin: Mittwoch, 6. Juli und Donnerstag 7. Juli 2016 in den großen Pausen auf dem oberen Schulhof
 
Eure Imker AG.
 
Hier ein paar Fotos aus der Honig-Produktionskette.
 
Honig 1

Unsere Bienen haben, trotz widrigster Witterungsbedingungen, klasse Arbeit geleistet. 
Honig 2
 
Wunderschön ausgebaute Waben - voll mit leckerem Honig. 

Honig 3
Zum Glück haben wir auch noch unserer 2 MSSler dabei, für die auch schwere Arbeiten kein Problem sind. Schubkarrenführerschein inklusive :o)

Honig 4
Jetzt wird geschleudert - da darf/ muss jeder mal ran! Unten rechts fließt das süße Gold durch das Sieb...

Honig 45jpeg
Hier wird der Wassergehalt des Honigs bestimmt  - und für gut befunden! 
 
Honig 6
Grammgenaues Abfüllen...
 
Honig 7
Verdecken und...
 
Honig 8
Etikettieren. Et voilá - fertig für den Verkauf am Mittwoch, 06. Juli und Donnerstag, 07. Juli 2016.

Die neuen Anmeldeformulare für eine BLL im Schuljahr 2016/17 sind jetzt online.

Folgender Link: http://www.gymnasium-konz.de/index.php/service-downloads/category/22-bll

Alle weiteren Vorlagen werden bis zum nächsten Schuljahr aktualisiert und auf der gleichen Seite zum Download bereitgestellt.

Mara Braun und Neele Holzer aus der 9d gewinnen den 2. Platz auf Landesebene im Plakatwettbewerb „bunt statt blau“

Beim bundesweiten DAK – Plakatwettbewerb „bunt statt blau“ haben Neele Holzer und Mara Braun, Schülerinnen der 9d des Gymnasiums Konz, mit ihrem Plakat „Wähle deine Seite!“ unter rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Rheinland-Pfalz, den zweiten Platz belegt. Bundesweit beteiligten sich diesmal 7000 Schülerinnen und Schüler im Alter von 12 bis 17 Jahren an dem Wettbewerb mit dem Untertitel „Kunst gegen Komasaufen“. Die Kampagne zur Alkoholprävention wird in Rheinland-Pfalz von Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler als Schirmherrin unterstützt. So fand am Freitag, den 10. Juni 2016 im Rahmen einer Pressekonferenz im Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie in Mainz die feierliche Preisverleihung durch Staatssekretär David Langner (re.) und Volker Juchem, Regionalchef der DAK Gesundheit (li.) statt. Eingeladen waren auch die Eltern; die Schule wurde vertreten durch Kunstlehrerin M. Swanson. Ebenfalls unter den ersten Zehn landesweit sind folgende Teams unserer Schule: Anna Meyer und Nicole Mischo (4.Platz), Gina Gressges und Annika Bruns (5.Platz), Tom Neureuther, Dominik Ruth und Raphael Thelen (6.Platz). Die Schulgemeinschaft des Gymnasiums Konz freut sich sehr über den Erfolg und gratuliert ganz herzlich.

 

Buntstattblau    Buntstattblau 1

 

Nächste Woche ist es wieder so weit! Vom 01.07. bis 02.07 (von 13 Uhr - 13 Uhr) findet der jährliche 24-Stunden-Lauf des Gymnasiums im Stadion in Konz statt!

Es ist ein 24-stündiger Spendenlauf, bei dem die Teilnehmer von ihren Sponsoren für jede gelaufene Runde eine Spende bekommen. 50 % der gesamten Einnahmen gehen an die Deutsche Kinderkrebsstiftung, die andere Hälfte geht an die Abiturkasse der Jahrgangsstufe 12, die zugleich der Organisator des Laufes ist.

Auf geht's - druckt euch das Formular aus, sucht Sponsoren und lauft soviele Runden wie ihr könnt! Wir freuen uns auf euch!

!! Die 5 Läufer, die die meisten Runden laufen, erhalten jeweils einen 10€-Gutschein für den Kiosk am Gymnasium Konz !!

Für Getränke während des 24-Stunden-Laufes ist gesorgt.

Volksbank-Wettbewerb "Helden der Region gesucht":

Der dritte Platz für das Gymnasium Konz ist in greifbare Nähe gerückt!

– Jede Stimme zählt bis zum 30. Juni 2016! –

Wie im letzten Elternbrief oder auf unserer Homepage beschrieben, nimmt das Gymnasium Konz am aktuell laufenden Wettbewerb der Volksbank Trier mit dem Projekt "Ausbau des (Umwelt-)Analytiklabors" teil. Unter den insgesamt 20 gegeneinander antretenden Projekten haben wir es mittlerweile auf Platz 4 geschafft. Für den 3. Platz (750 Euro) fehlen uns nur noch rund 15 Stimmen. Aus diesem Grund möchten wir nochmal alle Mitglieder der Volksbank Trier, die bisher noch nicht am Wahlverfahren teilgenommen haben, dazu aufrufen, ihre Stimme an das Projekt unserer Schule (Projekt Nr. 20) zu vergeben. Die Voting-Phase läuft nur noch 9 Tage (bis zum 30. Juni). Zur Projektübersicht gelangen Sie über den Link "Helden gesucht!" auf folgender Homepage: https://volksbank-trier.mitglieder-mehrwerte-portal.de/.

Wenn Sie also ein (volljähriges) Mitglied der Volksbank Trier sind und unsere Begeisterung für das geplante Vorhaben mittragen, bitten wir Sie um Unterstützung, indem Sie Ihre Stimme im Online-Wahlverfahren der Volksbank Trier an das Projekt Nr. 20 "Ausbau des (Umwelt-)Analytiklabors am Gymnasium Konz" vergeben.

Für die Stimmenabgabe müssen Sie sich im Mitgliederportal der Volksbank Trier einloggen, wobei Sie die Anmeldemaske unter folgendem Link erreichen: https://volksbank-trier.mitglieder-mehrwerte-portal.de/user.

Aufgrund einer Raumkollision findet die Mitgliederversammlung heute um 19:30 Uhr im Raum B006 (durch den Haupteingang, dann durch die Tür rechts neben der Cafeteria ins Treppenhaus und dort 1 Etage tiefer) statt.

Bitte beachten Sie die veränderten Uhrzeiten am Mittwoch, 06.07.2016 und Donnerstag, 07.07.2016.

Die Aufführungen beginnen an beiden Tagen um 18:00 Uhr und nicht, wie ursprünglich angekündigt, um halb acht.

Die Premiere am Dienstag, 05.07.2016 beginnt wie angekündigt um 19:30Uhr.

Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit ca. 280 Schülerinnen und Schülern aktiv beim Känguru – Wettbewerb 2016 teilgenommen. Am 17.03. hieß es für die motivierten Jugendlichen, spannenden und kniffligen Aufgaben nachzugehen und in den verschiedenen Frageniveaus Punkte einzustreichen.

Der Känguruwettbewerb findet jedes Jahr am dritten Donnerstag im März statt. Dieses Jahr starteten 845000 Schülerinnen und Schüler weltweit.

Für insgesamt 11 Schülerinnen und Schüler unserer Schule war die Teilnahme besonders erfolgreich. Sie erzielten aufgrund ihrer hohen Punktzahl Urkunden und unterschiedliche Sachpreise.

Die Preisträger/innen sind:

  1. Preise: Magdalena Benzmüller (5d), Elisa Schober (5d)
  2. Preise: Hagen Manhart (5e), Elisabeth König (6d), Tabea Schilz (6d)
  3. Preise: Lara Meiser (5c), Niclas Jonas (5c), Florian Westhues (5d), Max Stoffel (9e), Raphael Thelen (9d), Jaris Westram (10a).

Aber auch alle anderen haben mit ihrer Teilnahme eine Urkunde und eine mathematische Knobelei erhalten.

Herzlichen Glückwunsch an alle und bleibt weiterhin mathematisch neugierig.Känguru

Im Bild: die 5d war mit 3 Preisträger/innen sehr erfolgreich.

Schulaustausch mit dem Athénée de Luxembourg

„Moien“ und „hallo“ erklang es am Donnerstag, den 2. Juni 2016 im Konzer Gymnasium: Eine Schulklasse des luxemburgischen Gymnasiums Athénée de Luxembourg aus der Stadt Luxemburg kam zur Schulbegegnung ans Konzer Gymnasium.
Zielsetzung dieses 1999 gegründeten Schulaustausches ist es, gemeinsam „einen Blick über die Landesgrenze zu werfen“ und somit das Nachbarland besser kennen zu lernen.
Im Mai fand bereits eine erste Begegnung beider Klassen (Klassenstufe 8/9) in Luxemburg statt. Damals wurden im Rahmen von Projekten Gemeinsamkeiten und Besonderheiten beider Länder herausgearbeitet. Eine Stadterkundung der Stadt Luxemburg schloss sich an.
Da in unserer Region zur Zeit der römische Kaiser Nero das Sagen hat, zumindest im touristischen Sinne, sollte er als schillernde und spannende Persönlichkeit auch thematisch unsere Projektarbeiten „beherrschen“. In deutsch-luxemburgischen Tandems erstellten die Schüler/innen Präsentationen zu Neros Jugend und Regierungszeit, seinem mörderischen Umgang mit Frauen und seinem schrillen Künstlertum. Neros Aura lockte jetzt in Richtung Trier...
Nach einer Stadtführung von der Porta Nigra bis zum Dom, die die Konzer Schüler/innen für ihre luxemburgischen Freunde vorbereitet hatten, wartete Neros aktuelle Domus Aurea, das Landesmuseum, auf uns. Wunderschöne Exponate waren zu bestaunen und wurden von unserer engagierten Museumsführerin mit viel Herzblut erklärt: Nero, schon mit 12 Jahren von seiner ehrgeizigen Mutter Agrippina zum römischen Kaiser „gemacht“, Nero als brutaler Herrscher, der die Christen hasste und das Theater liebte. Er erschuf sich nach dem Brand von Rom seinen goldenen Palast, die Domus Aurea, in der Blüten und Parfums vom Himmel durch das Deckengewölbe rieselten… Nero, kanntest du das Geheimnis meditative Entspannung oder warst du ein Spinner?
 Insgesamt eine spannende zwiespältige Persönlichkeit und eine Ausstellung, die alle begeisterte.
Dankenswerterweise übernahm die Sparkassenstiftung das Sponsoring für die Schulklasse aus Konz.
„Salve Nero“ und „Äddi, leiwe Nooperen“ hieß es anschließend und ein spannender Schulbegegnungstag, der allen Schülern/innen und begleitenden Lehrkräfte interessante Gespräche und Einblicke in die Grenzregion vermittelte, ging zu Ende.

Seite 5 von 10

Go to top