Der Schulpreis krönt einen Wettbewerbserfolg 2018 mit insgesamt 14 "Jugend forscht"-Preisen.

Mit dem "Jugend forscht"-Schulpreis – gestiftet von der CTS Gruppen- und Studienreisen GmbH – werden Schulen gewürdigt, die sich im Rahmen des "Jugend forscht"-Wettbewerbes besonders engagieren. Beurteilt werden die Förderkultur von Schulen im mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bereich und der Stellenwert, den die "Jugend forscht"-Arbeit an den betreffenden Schulen einnimmt. Aufgrund hervorragender Qualitäten in diesen Kategorien wurde der "Jugend forscht"-Schulpreis dieses Jahr an das Gymnasium Konz verliehen. Der Preis ist mit einem Fördergeld in Höhe von 1.000 Euro dotiert, das für die Arbeit der "Jugend forscht"-AG am Gymnasium Konz eingesetzt werden wird. Die Verleihung des Schulpreises erfolgte auf einer zweitägigen Veranstaltung mit naturwissenschaftlichem Rahmenprogramm vom 16. bis 17. Juni 2018 in Braunschweig. Die "Jugend forscht"-AG am Gymnasium Konz wird betreut von Oberstudienrat Jürgen Kopp, Studienrätin Kerstin Huckert und Studienassessorin Sarah Dreher. Im Verlauf der "Jugend forscht"-Wettbewerbsrunde 2018 konnte die "Jugend forscht"-AG insgesamt 13 weitere Preise verbuchen:

a)        Christian Bach und Julia Schuster (Abiturjahrgang 2018)

       bearbeiteten zusammen zwei Projekte (1. Biochemisch-analytische Untersuchung von Hämolymphe des Hummers Homarus Americanus, 2. Chemisch-analytische Untersuchung der Sauerstofftransportkapazität von Hämolymphe des Hummers Homarus Americanus) und erzielten beim Regionalwettbewerb in Trier sowohl den 1. Preis und 2. Preis im Fach Biologie, als auch den Preis für die beste Arbeit und den Preis für die beste interdisziplinäre Arbeit auf gesamter Wettbewerbsebene. Beim Landeswettbewerb in Ludwigshafen gewann das betreffende Jungforscherteam den 3. Preis in der Sparte Interdisziplinarität.

b)        Lukas Schmitt und Leon Trampert (Abiturjahrgang 2018)

       bearbeiteten zusammen das Projekt "Texterfassung mit neuronalen Netzen" und erzielten beim Regionalwettbewerb in Trier den 1. Preis und beim Landeswettbewerb in Ludwigshafen den 2. Preis im Fach Informatik.

c)        Lukas Schmitt (Abiturjahrgang 2018)

       bearbeitete außerdem das Projekt "Organische Photovoltaik, organische Elektrochromie" und erzielte beim Regionalwettbewerb in Trier den 2. Preis im Fach Chemie. Darüber hinaus wurde die betreffende Arbeit im Rahmen des rheinland-pfälzischen Facharbeitenwettbewerbes der "Johannes Gutenberg"-Universität Mainz und der "Dr. Hans Riegel"-Stiftung mit dem 2. Preis im Fachgebiet Chemie ausgezeichnet. 

d)       Marco Heinisch und Rafael Schwier (Jahrgangsstufe 11) bearbeiteten zusammen das Projekt "Der Kelvin-Generator, Strom aus fallendem Wasser" (siehe Foto) und erzielten beim Regionalwettbewerb in Bitburg den 2. Preis im Fach Physik.

e)        Luis Kugel (Jahrgangsstufe 11) bearbeitete das Projekt "Machine Learning bei der Bilderkennung:  Ein Vergleich verschiedener Algorithmen zur Mustererkennung bei Autos" und erzielte beim Regionalwettbewerb in Trier den 3. Preis im Fach Informatik.

f)         Im Rahmen der beiden Regionalwettbewerbe in Trier und Bitburg wurden dem Gymnasium Konz außerdem zwei Sonderpreise für "Besondere Unterstützung mathematisch-naturwissenschaftlich-technisch interessierter Schülerinnen und Schüler beim Wettbewerb Jugend forscht" überreicht, die von der Vereinigung Trierer Unternehmer in der Region Trier e.V. (200 Euro) und der Berdelle-Hilge-Stiftung (277 Euro) gestiftet wurden. Die Preisgelder werden für die Förderung der "Jugend forscht"-Arbeit am Gymnasium Konz eingesetzt.

g)        Im Rahmen des Regionalwettbewerbes in Bitburg wurde dem Betreuungslehrer Jürgen Kopp außerdem der Sonderpreis für besonders engagierte Talentförderer verliehen, der von der Friederichs-Stiftung (100 Euro) gestiftet wurde. Das Preisgeld wird für die Förderung der "Jugend forscht"-Arbeit am Gymnasium Konz eingesetzt.

 

Presseartikel:

https://www.volksfreund.de/region/konz/konzer-schueler-sind-spitze-im-forschen_aid-23573767

https://archiv.wittich.de/epapers/732/2018/26/index.html

Go to top